Schlagwort-Archive: virales

Breaking barely legal

Bryan Cranston und Aaron Paul, quasi als Pfandleiher wiederauferstanden/resozialisiert. (Auto)Werbung wie sie sein darf – von mir aus.

Advertisements
Getaggt mit ,

Anderson, Coppola, Schwartzman

Drei Namen die eigentlich ausreichen, sich entstandene Bewegtbildarbeiten anzusehen. Finde ich. Für mich persönlich würde auch bereits Anderson ausreichen. Gucke von ihm eh alles. Jetzt sogar Werbung.

Der italienische Taschen-, Schuh- und Klamottenschneider hatte anscheinend bereits Anfang des Jahres Andersons Schaffen für investiotionswürdig befunden. Damals nicht mitbekommen. Wäre schade gewesen! In diesem Sinne besser spät als nie.

Solange Budgets derart investiert werden, könnte man fast versucht sein, geneigten Käufern (k)aufmunternd auf die Schulter zu klopfen. Fast.

(entdeckt bei It’s Nice That)

Getaggt mit , ,

Gar nicht tumb

Okay, ‚Dumb Ways to Die‘ kennen die meisten von euch zwischenzeitlich – wahrscheinlich.
Bei 33.538.017 YouTube Views (Stand 17.12.2012, 12:40) jedenfalls nicht gerade unwahrscheinlich. Nichtsdestotrotz zählt die Animation zu den besten Werbespots des Jahres und sollte (schon als Erinnerungsstütze für mich) hier nicht unerwähnt bleiben. Dramaturgisch nicht schlecht gemacht, ist vor der Auflösung auch kaum zu erraten, um was es eigentlich geht. Für diejenigen, die das Filmchen vielleicht aber doch noch nicht kennen, will ich hier nicht mehr verraten.
Das spotummantelnde Angebot reicht vom inzwischen auch recht bekannten Soundtrack von Tangerine Kitty (iTunes), über eine eigene Website bis zu einer Palette animierter GIFs.

So sollte Werbung sein.

Getaggt mit , ,

Flügelverleihungskette

via youtube.com

NImmt man’s genau, wird die Reaktionskette der bei einem bekannten Adrenalinbrausehersteller unter Vertrag stehenden Protagonisten der Definition einer Rube-Goldberg-Maschine wohl nicht ganz gerecht. So what, unterhaltsam anzuschauen ist das sich aneinanderreihende Actionportfolio allemal.

(entdeckt via @uknaus)

Getaggt mit

Abgefahrenst

Es dürfte so 2008 gewesen sein, als der Modedesigner Adam Kimmel darüber nachdachte wie er seinen Kreationen mehr Aufmerksamkeit verschaffen könnte. Irgendwie muss er in diesem Zusammenhang auf vier ziemlich abgefahrene Typen gestoßen sein. Colin Blackshear und Ari Marcopoulos machen unter anderem Filme. Noah Sakamoto und Patrick Rizzo fahren Longboard. „I say we ride some gravity.“ Aber wie! Vor zwei Jahren bin ich auf das Ergebnis dieser Kooperation gestoßen. ‚Claremont‘ ist einer jener Filme die Adrenalin schon beim Zuschauen freisetzen.

Dies ist jedoch nicht das einzige filmische Erzeugnis des Viererbundes wie ich diese Woche feststellen durfte. ‚Second Nature‚ aus dem Jahr 2009 wurde für Sector 9 Skateboards produziert. Der Film hat auf diversen Festivals Preise abgeräumt. Seit einigen Monaten ist er in voller Länge im Netz verfügbar. Die blauen Anzüge scheinen inzwischen zu einer Art Markenzeichen geworden zu sein. Als dritter Akteur ist J.M. Duran mit an Bord. Falls es einen Superlativ von halsbrecherisch gibt, wäre es wohl eine angemessene Beschreibung für folgende Art der Abwärtsbewegung.

Getaggt mit , ,

Love Story – gesplittet verbunden

Die Grundidee von ‚Splitscreen: A Love Story‘ wäre nicht unbedingt eine Erwähnung wert. Die Umsetzung schon!
Eine amoröse screenmäßig gesplittete Geschichte, deren Teile auf faszinierende Art verbunden scheinen.

Hat die Nokia Shorts Competition 2011 gewonnen und ist -in diesem Zusammenhang wenig überraschend- mit Nokia Hardware entstanden. Credits: Director: JW Griffiths / Producer: Kurban Kassam / Director of Photography: Christopher Moon / Editor: Marianne Kuopanportti / Sound Design: Mauricio d’Orey / Music composed by: Lennert Busch

(entdeckt bei kessel.tv)

Getaggt mit ,

Danny fährt in Kapstadt Rad

Seit Danny MacAskill das erste Mal auf dem Bildschirm an mir vorbeifuhr, scheinen die Geschäfte bei ihm nicht schlecht zu laufen. Und das Trialbiken -oder wie auch immer man diese Fortbewegungsart auf zwei Rädern nennt- hat er auch nicht verlernt.
Von Red Bull frisch behelmt schien es ihm bereits Ende vergangenen Jahres ganz gut zu gehen. Aktuell bedient sich nun Leica viral seiner -nach wie vor beeindruckenden- Fahrkünste. Möglicherweise, um zumindest in Mx-fernen Kamerasegmenten dem Gut-Bild-braucht-Zeit-Paradigma etwas abzuschwören.
Making-of Infos zum aktuellen Video finden sich auf dem Leica Camera Blog.

Getaggt mit ,

Und in einer Nebenrolle: BMW

1995, 1997 und 1999 steuerten die bayerischen Autobauer die fahrbaren Untersätze für 007 bei.
2001 und 2002 -möglicherweise vom Filmbusiness angefixt- versuchte BMW auf viralem Weg erneut filmische Aufmerksamkeit auf Hollywoodniveau zu erlangen und war dabei -was man so liest- offenbar sehr erfolgreich. Eine Aktion, die in ihrer Breite an mir aber irgendwie vorbei ging.
Das Rezept lautete, man nehme (vorwiegend) renommierte Regisseure (John Frankenheimer, Ang Lee, Wong Kar-wai, Guy Ritchie, Alejandro González Iñárritu, John Woo, Joe Carnahan, Tony Scott), Drehbuchschreiber ( Andrew Kevin Walker, David Carter, Joe Sweet, Guy Ritchie, Alejandro González Iñárritu, Guillermo Arriaga, Greg Hahn, Vincent Ngo, Joe Carnahan) sowie Protagonisten (Clive Owen, Tomas Milian, Mason Lee, Forest Whitaker, Mickey Rourke, Adriana Lima, Madonna, Stellan Skarsgård, Lois Smith, Maury Chaykin, Kathryn Morris, Don Cheadle, F. Murray Abraham, Clifton Powell, Gary Oldman, James Brown, Danny Trejo, Marilyn Manson) und lasse deren Können in so um die zehnmminütigen Kurzfilmen actionreich/dramatisch/humorvoll in Szene setzen. Gemein ist allen Filmen Clive Owen als ‚The Driver‘ und natürlich Fahrzeuge des Autobauers als dessen Arbeitsgeräte.
Sollte Clive Owen -was ich nicht für die schlechteste Besetzung halte- die 007-Rolle in nächster Zeit angeboten bekommen, würde sich quasi der Kreis schließen.

Acht Kurzfilme sind so jedenfalls entstanden, die größtenteils recht gute Unterhaltung bieten. Auch rund 10 Jahre später.

„The Hire – Ambush“
Regie: John Frankenheimer
Drehbuch: Andrew Kevin Walker
Darsteller: Clive Owen, Tomas Milian

„The Hire – Chosen“
Regie: Ang Lee
Drehbuch: David Carter
Darsteller:Clive Owen, Mason Lee

„The Hire – The Follow“
Regie: Wong Kar Wai
Drehbuch: Andrew Kevin Walker
Darsteller:Clive Owen, Mickey Rourke, Adriana Lima, Forest Whitaker

„The Hire – The Star“
Regie: Guy Ritchie
Drehbuch: Guy Ritchie, Joe Sweet
Darsteller:Clive Owen, Madonna

„The Hire – Powder Keg“
Regie: Alejandro González Iñárritu
Drehbuch: Alejandro González Iñárritu, Guillermo Arriaga, David Carter
Darsteller:Clive Owen, Stellan Skarsgård, Lois Smith

„The Hire – Hostage“
Regie: John Woo
Drehbuch: David Carter, Greg Hahn, Vincent Ngo
Darsteller:Clive Owen, Maury Chaiyin, Kathryn Morris

„The Hire – Ticker“
Regie: Joe Carnahan
Drehbuch: Joe Carnahan
Darsteller:Clive Owen, Don Cheadle, F. Murray Abraham, Ray Liotta

„The Hire – Beat the Devil“
Regie: Tony Scott
Drehbuch: David Carter, Greg Hahn, Vincent Ngo
Darsteller: Clive Owen, Gary Oldman, James Brown, Marilyn Manson, Danny Trejo

Und ein kleines ‚Making Of‘ gibt’s auch noch:

(auf die Spur gebracht durch @frischkopp)

Getaggt mit ,